Literaturverzeichnis

Schluckstörungen

ROSENBEK, J. C. & HARRISON, N. J.: Dysphagia in Movement Disorders. A Voulme in the clinical dysphagia series. Plural. 2009

Die Literatur in diesem Bereich bleibt rar. Hier hat der international bekannte John Rosenbek ein Meister auf den Büchermarkt geschmissen. Neben einer sinnvoll zusammengestellten Auflistung der Evidenz basierten Techniken. Kompensation, Rehabilitation und Klassifikation der verschiedenen dysphagie-therapeutischen Möglichkeiten bei Erkrankungen bei bewegungsgestörten Menschen. Hier ein Überblick über die beschriebenen Erkrankungen:

Parkinson, Progressive suprankleäre Blickparese, Dysstonie, Ataxie, Dyskinesie, Tremor, Wilson-Syndrom

Für Kolleginnen, die im neurologischen Bereich arbeiten ein Novum!


WARD, E. C.; MORG. T.: Dysphagia post Trauma. A Voulme in the clinical dysphagia series. Plural. 2009

Diese Serie ist einfach klasse. In der deutschen Literatur ist zu diesen Themenbereich so rein gar nichts zu finden und in Amerika gibt es ein ganzes Buch dazu! Hier die Titel der Kapitel in eigener Übersetzung:

Dyshagie-Assessment und Intervention – Basics; Schädel-Hirn-Trauma; Traumatische Verletzung der Wirbelsäule; Brandverletzungen; Polytrauma und iatrogene Verletzungen


McFARLAND, D. R.: Netters Atlas of AnatomyA Voulme in the clinical dysphagia series. Plural. 2009 für Speech, Swallowing and Hearing. e-volve. Elsevier. 2009

Netter steht für beste anatomische Abbildungen. Für mich und meine Seminarplanung ein wertvoller Schatz.


GROHER, M. E. & CRARY, M. A.: Dysphagia – Clinical Management in Adults and Children. Elsevier. e-volve. 2009

2009 scheint ein Jahr der Neuveröffentlichungen zu sein. Dieses Buch in Din-A4-Format ist mit Abstand das beste, was ich zu diesem Thema gefunden habe. Sehr übersichtlich, jedoch nicht im Detail verloren liest sich das Buch für Dysphagie-Freaks wie eine Bibel. Die Themen im Einzelnen: Grundlagen – Ursachen und Charakteristiken der Dysphagien – Diagnostik und Therapie. Für Freaks ein Muss. Schönes Schmakerl: e-volve – hier kann man mit einem Code im Internet Filme zu den Kapiteln sehen. Toll!


DANIELS, S. K. & HUCKABEE, M. L.: Dysphagia following stroke. Pural. 2008

Nomen est Omen!!! Daniels und Huckabee sind ja schon schillernde Figuren in der Dysphagieforschung. Mit diesem kleinen Büchlein haben sie ein kompaktes Nachschlagewerk auf den Markt gebracht, das seinesgleichen sucht. 22 Kapitel mit hilfreichen übersichtlichen Tabellen und Graphiken sorgen für einen kurzen aber allumfassenden Überblick über schlaganfallbedingten Dysphagien. Spitze!


PIEKARTZ, H. J. M. (Hrgs.): Kiefer, Gesichts- und Zervikalregion – Neuromuskuloskeletale Untersuchung und Mangement. Thieme. 2005

Eigentlich für Physios geschrieben ist es doch für mich eine Bewusstseinserweiterung und hat mich dazu gebracht auch Fortbildung zu diesem Thema zu besuchen. Zugegeben, für Laien und Greenhörner nicht geeignet, da Vorkenntnisse in Anatomie Voraussetzungen sind. Viele Techniken sind mit anschaulichen Bildern ergänzt.


BOXBERG, E.: Gesetzes- und Staatsbürgerkunde für Physiotherapeuten, Masseure, Logopäden und Ergotherapeuten. Fischer. 1998

Notwendiges Grundlagenwissen ist klar undübersichtlich dargestellt- Fallbeispiele verdeutlichen die Zusammenhänge zwischen rechtlicher Situation und beruflichem Alltag- Alle Inhalte orientieren sich an der Ausbildungs- und Prüfungsordnung und an den Curriculum-Empfehlungen der Berufsverbände- Ideal zur effektiven Prüfungsvorbereitung.


GRÖNE, B.: Schlucken und Schluckstörungen – Eine Einführung. Urban Fischer. 2009

Amazon: Dieses Buch eignet sich aufgrund seiner starken Praxisorientierung zum täglichen Nachschlagen und fokussiert vor allem die therapeutischen Möglichkeiten. Von den physiologischen Grunlagen über die Möglichkeiten der Diagnostik und Therapie.Wenn das Schlucken Probleme bereitet …Dieses Buch eignet sich aufgrund seiner starken Praxisorientierung zum täglichen Nachschlagen und fokussiert vor allem die therapeutischen Möglichkeiten. Physiologische Grundlagen und Ursachen von Schluckstörungen: knapp und verständlich dargestellt
Möglichkeiten der Diagnostik und Therapie: ausführlich und anschaulich erklärt Extra Kapitel zur Therapie bei bewusstseinseingeschränkten Patienten und Patienten mit Trachealkanüle
Ein gut durchdachtes Buch für alle am Schluckprozess beteiligten Berufsgruppen sowie für Betroffene und ihre Angehörigen.


FRANK, U.: Die Behandlung tracheotomierter Patienten mit schwerer Dysphagie.

Eine exporative Studie zur Evaluation eines interdisziplinären Interventionansätze. Universität Potsdam. 2008

Nirgendwo habe ich eine bessere Übersicht über Kanülenmanagement als in diesem Buch. Danke Frau Frank!!!!!


BORASIO, G.D. & HUSEMEYER (Hrsg.): Ernährung bei Schluckstörungen. Eine Sammlung von Rezepten, die das Schlucken erleichtern. Kohlhammer. 6. Auflage. 2004

Habe vor etlichen Jahren über die Deutsche Gesellschaft für Muskelerkrankte (dgm) dieses Buch für 5 DM (!) Schutzgebühr erworben. Das Ding muss wohl ein Knaller sein, sonst hätten sie es nicht so oft aufgelegt und nun für 18 Euro im Programm.

Nichtsdestotrotz ist das die einzige deutsche Fassung für Kochrezepte und –ideen, die für Schluckgestörte geeignet sind.


BERTOLINI R. & LEUTERT, G.: Atlas der Anatomie des Menschen. Band 3: Kopf und Hals, Gehirn, Rückenmark und Sinnesorgane. Springer. 1982

Bei einer Fortbildung in Erfurt hat mich ein Arzt auf dieses Buch gebracht. Durchaus Konkurrenz zu Netter und das schöne: auf deutsch 🙂

BORASIO, der ALS-Experte schlechthin und seinen Mitautoren ist es gelungen, einen wichtigen Teil der Dysphagietherapie, nämlich der Diätetik mit raffinierten Ideen aus dem fantasielosen Einerlei der Dysphagiekostformen kreativ und umfangreich entgegenzuwirken. Fundierte Zusatzinformationen zu Sonden- und Zusatznahrung, Diätgliederung, Ernährungstipps und Nahrungsmittelempfehlungen sorgen als Beigabe zu den vielen Rezepten für ein rundes Bild. Die oft gestellte Frage von Angehörigen „Was kann ich denn noch für meinen Angehörigen tun?“ lässt sich nun mit dem Verweis auf dieses Büchlein erfolgreich beantworten.


NEBEL, A. & DEUSCHL, G.: Dysarthrie und Dysphagie bei Morbus Parkinson. Thieme. 2008

Für mein Seminar „Diagnose und Therapie von Schluckstörungen bei neurodegenerativen Erkrankungen“ habe ich verzweifelt nach Literatur zum Thema suchen müssen. Der angloamerikanische Markt ist genauso leergefegt wie der deutsche. Umso mehr habe ich mich gefreut, dass in der Reihe FORUM LOGOPÄDIE nun dieser Band erscheint. Im Einband steht, dass namhafte Autoren am Start sind und das ist nicht gelogen: PROSIEGEL, HANNIG, WUTTGE-HANNIG, ZIEGLER, WAGNER-SONNTAG… das sind schon im deutschsprachigen Raum Namen, von denen man in Sachen Dysphagie gehört hat. Was mich fasziniert, ist die klar gegliederte Vorgehensweise, mit der in diesem Band das Thema angegangen wird.

  • Klinik
  • Neuropsychologie (bei Parkinson noch nicht vielerwähnt)
  • Lebensqualität
  • Dysarthrie
  • Physiologie und zentralnervöse Organisation desSprechens
  • Medikamentöse Auswirkung auf das Sprechen (sehrwichtig)
  • Methoden der Diagnostik
  • Therapie
  • Lee Silverman Voice Treatment
  • Dysphagie
  • Klinische Anatomie, Physiologie, Pharmakologie,Chirurgie
  • Methoden der Diagnostik
  • Behandlungsprinzipien

Am Ende kommt die Dysphagie gegenüber der Dysarthrie doch sehr kurz, aber immerhin, man kann endlich nachlesen, was man als Dysphagietherapeut bei Parkinson wissen und machen muss.


TIPPETT, D. C.: Tracheostomy and Ventilator Dependency: Management of Breathing, Speaking and Swallowing. Thieme. 2000

Das Buch wird zwar bei amazon von einem ziemlich schreibfaulen Rezensienten zerfetzt, das kann ich aber an dieser Stelle revidieren. Wer sich in das Thema „Trachealkanülen“ einarbeiten will/muss, dem sei dieses Buch sehr ans Herz gelegt. Zum Lesen dieses Buches reicht ein mittelprächtiges Englisch wie meins aus, um dieses Buch zu erobern. Es widmet sich der Anatomie, Respiratorischen Problemfeldern, Tracheo(s)tomie, Schlucken und Kanülen, Beatmung und letztlich pädiatrischen Aspekten. Eine einfache Ausdruckweise, lieber Rezensient, heißt noch lange nicht, dass es nicht wissenschaftlich sein muss. Insofern: Warten, bis das Buch bei amazon nicht für 366 € drin steht…Völlig unrealistisch… Habe das für ca. 60 € bei amazon marktplace gekauft!


HOTZENKÖCHERLE, S.: Funktionelle Dysphagie-Therapie (Taschenbuch). Schulz-Kirchner. 2007

Eine perfekte Ergänzung zum akademischen Bartolome-Buch. Hier kann der Praktiker nach Herzenslust Übungen heraussuchen, die nach einer knappen aber fundierten Einführung in reichlicher Zahl im Buch in Großschrift (als Kopiervorlage für Pat. + Angeh.) und mit knapen Informationen zur jeweiligen Übung im Buch zu finden sind. Danke!!


KLUNKER, C. & RÄTZER, A.: Therapie bei Gaumensegelstörungen. Schulz-Kircher. 2005

Ebenfalls eine gelungene Sammlung von Übungen zur Verbesserung der Gaumensegelfunktion. Zwei ständige Begleiter in meinem Berufsalltag.


FÜSSGEN, I. (Hrsg.): 9. WORKSHOP DES „ZUKUNFTSFORUM DEMENZ“ Band 5: Sprech- und Schluckstörungen – Problemfelde in der Demenztherapie. Medical Tribune Verlagsgesellschaft. 2003

Selten bin ich bei meinen Recherchen zum Thema „Dysphagie bei Demenz-Erkrankten“ fündig geworden. Dann das: Auf dem neuesten Stand der Forschung entstand unter der Obhut des „Demenz-Papstes“ Prof. Füsgen ein kleines Kompendium, dass sich dieser extrem diffizilen Problematik annimmt. Es werden hier nicht nur Aspekte der Nahrungsaufnahme beschrieben sondern auch die ebenfalls für meine Berufsgruppe wichtigen Aspekte der Kommunikation. Hier äußert sich Dr. Gress-Heister, der im Zusammenhang mit Prof. Schecker (Uni Freiburg) schon von sich Reden gemacht hat! Zum Thema Schluckstörungen kann man dann von Herrn Dr. Jäger und Frau Rittig lesen, die Schöpfer einer Multicenter-Studie, die im Linkverzeichnis einzusehen ist. Eine Einführung handelt die üblichen Themen (Ursachen, Häufigkeit, Komplikationen) ab der dann die Aspekte der Diagnostik (mit dem Schwerpunkt auch auf Interdisziplinarität) folgt. Abschließend werden dann von einer Therapeutin therapeutische Strategien vorgestellt. Das Büchlein kann man sich von der Firma Merz per e-mail bestellen: hcr@merz.de


NUSSER-MÜLLER-BUSCH, R.: Die Therapie des Facio-Oralen Traktes – F.O.T.T. nach K. COOMBES. Springer. 2004

Lange haben wir gewartet – nun ist es da! Ein Buch über das F.O.T.T.-Konzept: Frau Müller-Nusser-Busch und ein multidiziplinäres Autorenteam haben das komplexe und umfangreiche Konzept anschaulich, leserfreundlich und ausführlich beschrieben. Immer wieder erscheinen übersichtlich Tipps für die Praxis, Fallbeispiele, Erklärungen und klar gegliederte Übersichten machen das Lesen zu einem lehrreichen Vergnügen. Sowohl der eingefleischte F.O.T.T.´ler als auch der interessierte Laie kommen beide auf Ihre Kosten: Das Buch ist ein gelungene Zusammenfassung des bereits Gelernten und trotzdem ein Fundus an neuen „Aha-Erlebnissen“! Schön, dass es endlich da ist!


BARTOLOME, G. et al.: Schluckstörungen – Diagnostik und Rehabilitation Urban-Fischer Verlag. 3 Auflage 2006

Die „Bibel“ unter den deutschsprachigen Standardwerken zu diesem Thema. Schon zum xten-mal schaue ich in dieses Buch um irgend etwas nachzulesen. Sollten Sie in der neurologischen Rehabilitation arbeiten, m ü s s e n Sie dieses Buch haben… das ist kein Werbefeldzug sondern ein gut gemeinter Tipp – dieses Buch hat mir schon in manch einer unklaren Situation, in denen auch die „Götter in Weiß :-)“ ratlos waren, wichtige Hinweise für meine Arbeit als Schlucktherapeut geliefert. Eine fast komplette Übersicht … nicht vergessen, es geht hier um funktionelle Dysphagietherapie, da ist für Morales, Coombes und Co. kein Platz.


LOGEMANN, J. A.: Evaluation and Treatment of Swallowing Disorders; Pro-ed Verlag, 1998

Wenn es international eine „Bibel“ zum Thema Schluckstörungen gibt, dann dieses Buch in der neuesten Auflage! Jeri A. Logemann gehört zu den Pionieren der Dysphagieforschung. Keine Studie, kein Buch zum Thema „Dysphagie“ ohne ein Zitat von J.A.Logemann. Die Lektüre verschafft dem interessierten (jedoch unbedingt vorgebildeten) Leser einen Überblick über das gesamte Thema und zwar komplett auf englisch. (Das Buch gibt es noch nicht auf deutsch) Viele anschauliche Graphiken und jede Menge Bilder von Röntgenaufnahmen machen das Gelesene verständlicher. Nach jedem Kapitel dann nochmal eine ausführliche Literatursammlung zum jeweiligen Thema. Das Buch ist wahrlich nicht billig. Ich habe es bei amazon.com für 78 $ bestellt. Hinzu kommen noch 10 Euro Zollgebühren – also eher etwas für Weihnachten:-)


BIGENZAHN, W. & DENK, D-M.: Oropharyngeale Dysphagien – Ätiologie, Klinik, Diagnostik und Therapie von Schluckstörungen. Thieme. 1999.

Ebenfalls ein treuer Wegbegleiter durch die Arbeit mit schluckgestörten Menschen. Wie der Untertitel es schon verrät, es soll umfassend sein und es ist umfassend. Das Autorenteam um die beiden Herausgeber hat sich bemüht, möglichst viele Aspekte der Grundlagen, Diagnostik und Therapie darzulegen. Auch onkologische Aspekte, chirurgische Maßnahmen und deren therapeutische Einflüsse werden hier in extra Kapiteln erörtert.


KINDELL, J.: Feeding and Swallowing disorders in dementia. Speechmark. 2003.

Mutg, mutig, mutig´!!! Frau Kindell scheint die einzige Autorin zu sein, die diesem meiner Meinung nach absolut wichtigen Thema mal in Buchform Aufmerksamkeit schenkt! Man trifft bei medline-Recherchen immer wieder auf Studien zur Thematik, praktische Relevanz hat jedoch keine einzige davon! Anders ist es bei diesem Buch: Es handelt sich hier um ein Manual, das wirklich eine PRAKTISCHE Hilfestellung im alltäglichen Umgang mit Demenz-Kranken ist. Es hat mehrere Schwerpunkt: Einmal ist es eine sehr ausführliche Anamnese, dann enthält es wirklich brauchbare Checklisten und Assessmentprofile und bietet zudem noch gute praktische Hilfestellungen beim Essen und Trinken. Klasse!!!


YORKSTON, K. M., MILLER, R. M., STRAND, E. A.: Management of Speech and Swallowing disorders in degenerative Diseases. Second Edition. pro-ed. 2003.

Ein Meisterwerk: ALS, Ideopathisches Parkinsionsyndrom, Chorea-Huntington, Mutiple Sklerose! Ein Fundus für den interessierten Laien. Einfach geschrieben und wirklich toll aufgebaut: a. Natur des Problems, b. Sprachstörungen, C. Schluckstörungen und klinische Diagnoseverfahren und Therapieanweisungen! In den verschiedenen Anhängen der Kapitel unbezahlbare Checklisten und Fragebögen, Adressen und Literaturtipps! Ein muss für jeden, der sich nicht nur um Schlaganfallpatienten kümmern muss, sondern der täglich mit anderen neurogenen Erkrankungen zu tun hat! Super Buch!!!!!


CRARY, M. A. & GROHER, M. E.: Adult Swallowing Disorders. Butterworth-Heinemann Verlag, 2003

Keine Angst vor anglo-amerikanischer Literatur!!!

Dieses Buch ist ein idealer Begleiter im Verstehen von Therapie und Diagnostik von Schluckstörungen. Es beginnt mit der Anatomie und Physiologie des Schluckaktes, es beschreibt die vielen Facetten von Störungen, erklärt klinische und apparative Diagnostikmöglichkeiten und stellt Therapiestrategien vor. Dieses Buch ist im typisch amerikanischen „reader-frendly“ Stil geschrieben. Es enthält neben Experten-Tipps eine realistische, therapie-orientierte Handhabung, enthält zudem hilfreichre Lernhilfen und jedes Kapitel enthält noch mal wertvolle Literaturtipps zur weiterführenden Recherche! Bei amazon.de innerhalb von 2 Wochen zu haben! Wirklich lohnenswert!


ARVEDSON, J. C. & BRODSKY, L.: Pediatric Swallowing and Feeding – Assessment and Management . Singular Verlag. Early childhood Intervention Series. 2002

Ein weißer Fleck auf der Karte der Dysphagieforschung sind pediatrische Schluckstörungen. Auf dem deutschen Literaturmarkt gibt es meines Wissens mittlerweile nur ein Buch (Mund und Esstherapie bei Kindern – s. u.), das sich explizit mit dieser Thematik auseinandersetzt. Dieses Buch besteht aus zwei großen Teilen und insgesamt 13 Kapiteln. Auf über 600 Seiten ist genügend Platz, sich nach Herzenslust in dieses Thema hineinzulesen. Hier die einzelnen Kapitel im Überblick:

  • Teil 1.
  • Einleitung
  • Anatomie, Embryologie, Physilogie, normale Entwicklung
  • Pedriatrische und neuro-entwicklungphysilogisches Assessment
  • Der Luftweg und der Schluckakt
  • Pediatrische Gastroenterologie
  • Pediatrische Ernährung
  • Klinische Nahrungsaufnahme und Schluck-Assessment
  • Instrumentelle Schluck-Diagnostik
  • Management von Problemen bei der Nahrungsaufnahme und beim Schlucken
  • Teil 2.
  • Aspiration
  • Übermäßiges Speicheln bei Kleinkindern
  • Schlucken mit cranio-fazialen Anomalien

Psychologische Aspekte und verhaltenstherapeutische Fragestellungen bei pediatrischer Nahrungsaufnahme Teuer aber (noch) einzigartig in Zusammenstellung und Ausführlichkeit! Gibt es ebenfalls bei amazon.de


DUNN-KLEIN, M. & EVANS-MORRIS, S.: Mund und Esstherapie bei Kindern – Entwicklung, Störung und Behandlung orofazialer Fähigkeiten. 2 Auflage. Urban & Fischer 2001

Die Autorinnen beantworten viele Fragen, die sich in der Behandlung mit kleinen schluck- und essgestörten Menschen ergeben. Der Aufbau ist klar strukturiert:Anatomie, normale orofaziale Entwicklung, pathologische Entwicklung, Befunderhebung, Prioritäten, Behandlungsprinzipien, gute Vorbereitung, Ernährung, Behandlung, Selbständigkeit, Essen und Sprechen, LKG-Spalten, Essstörungen und nicht zuletzt auch Formulare zur Dokumentation. Zwischendurch immer wieder für den interessierten Leser eine Selbstkontrolle und mit Verlaub gesagt süße Zeichnungen, die das zu Lesende noch etwas unterstreichen. Sehr umfangreich und nicht ganz so wissenschaftlich (sperrig und schwer lesbar) wie die vorherige Literatur. Ein gutes Nachschlagewerk für die schwierige Arbeit mit schluck- und essgestörten Säuglingen, Kleinkindern und Kindern. Prädikat: Empfehlenswert!


MURRRY, T., CARRAU, R.: Clinical Manual for Swallowing disorders Singular. 2001

Dieses Buch ist wirklich einfach geschrieben. Mit meinem etwas eingeschränkten Englischkenntnissen schlage ich mich hierbei gut durch die Kapitel. Unerreicht sind in diesem Buch die vielen aktuellen und übersichtlichen Tabellen, die die komplexen Zusammenhänge nochmal anschaulich verdeutlichen. MURRY ist Professor am Department of Otolaryngology und hat an überdurchschnittlich vielen Studien mitgewirkt. Zum Buch: Es enthält Informationen zu Anatomie, Physiologie, normales Schlucken, Etyologie, Diagnostik, Ernährung und zu jedem Kapitel genügend Literaturhinweise zur Vertiefung. Die vielen Graphiken (s/w) veranschaulichen ebenfalls die in den Kapitel besprochenen Inhalte. Mit 49 Euro bei amazon nicht wirklich ein Schnäppchen, zum schnellem „Verzehr“ (180 Seiten) gut geeignet.


NYDAHL, P. (Hrsg.) et al.: Wachkoma – Betreuung, Pflege und Förderung eines Menschen im Wachkoma. Urban & Fischer. 2005

Vor allem die Kolleginnen, die im Frühreha-Bereich arbeiten, ist dieses Buch eine lohnenswerte Ergänzung. Es ist für Praktiker geschrieben, die tagtäglich mit dem Phänomen in Berührung kommen. Das Buch liefert einen Überblick über die besondere Situation, in der sich der Mensch im Wachkoma befindet. Wirklich empfehlenswert ist die Studie von CHRISTEL BIENSTEIN. Ziel dieser Studie war es, die Versorgungssituation von Menschen im Wachkoma und den sich daraus ergebenen Pflege- und Therapiebedarf zu ermitteln. Resultierend aus diesen Ergebnissen konnten so Qualitätskriterien für die Versorgung entwickelt werden. Weiterhin ist das Buch ein lohnenswerter Wegweiser durch die verschiedensten therapeutuischen Ansätze: Affolter, Basale Stimulation, Kinästhetik, F.O.T.T., Musiktherapie, Pflege, Physiotherapie und Schmerztherapie. Den Abschluss macht in diesem Buch ein Kapitel über Alltagssituationen („Leben mit Wachkoma“).

Wie ich finde: Begrenzt wissenschaftlich, absolut alltagstauglich!


PROSIEGEL, M, (Hrsg.) et al.: Praxisleitfaden Dysphagie – Diagnostik und Therapie von Schluckstörungen, Verlag Hygieneplan, 2002

Ein kleines, unscheinbares Büchlein das es in sich hat! Alles kompakt und wissenschaftlich fundiert im Überblick:

  • Neurologie
  • Physiologie
  • Klinische Untersuchung
  • Großer Abbildungsteil (farbig) in der Mitte
  • Ausführlicher Teil über apparative Diagnostik
  • Kanülenversorgung
  • Mikrobiologische und krankenhaushygienische Aspekte
  • Aspirationspneumonie
  • Chirurgie

Geriatrische Aspekte von Schluckstörungen

Wie man sieht: eine runde Sache!!! Prädikat: Sehr empfehlenswert!


ROBINSON, I. & HUNTER, M.: motor neuronen disease. The Experience of illness Series. Routledge Verlag. 1998

Hinter der Titelbezeichnung verbirgt sich die Krankheit Amyotrophe Lateralsklerose (ALS). Es handelt sich hierbei um eine sehr schwere Erkrankung des Nervensystems, dessen Behandlung sowohl medikamentös als auch konservativ nur sehr schwer handlebar ist. Es kommt zum Verlust der meisten Muskelsysteme und es endet im Schnitt nach ca. 3-4 Jahren auch tödlich. Dieses Buch ist ein Wegweiser durch die medizinischen Fakten und hat seinen Schwerpunkt auch auf psychosoziale Aspekte der Erkrankung gelegt. Es sollte von allen Berufsgruppen gelesen werden, die sich mit dieser Erkrankung auseinandersetzen.


HERBST, W. : Neurogene Dysphagien und ihre Therapie bei Patienten mit Trachealkanüle . Schulz-Kirchner Verlag. Idstein 2002

Einer zusammenfassenden Einführung physiologischer, pathophysiolgischer, neuroanatomischer und diagnostischer Grundlagen neurologisch bedingter Schluckstörungen folgt der Therapiekomplex Tracheostomie. Die Einsatzbereiche verschiedener Trachealkanülenarten in der funktionellen Schlucktherapie sind ein Schwerpunkt dieses Buches. Hierbei wird besonders auf die funktionelle Schlucktherapie bei trachealkanülisierten Patienten, die Handhabung von Trachealkanülen und die Vorgehensweise bei der Entwöhnung von Trachealkanülen eingegangen. Die theoretischen Grundlagen werden durch praktische Erfahrungen und eine Einzelfalldarstellung ergänzt.


GRAZ, C. & WOITE, D.: Die Therapie des fazio-oralen Traktes bei neurologischen Patienten, Schulz-Kirchner-Verlag, 2000

Hier wird an zwei Fallbeispielen – ein SHT-Patient und ein Patient mit Hirnstamminsult minutiös erläutert, was es heißt, nach Bobath … hier nach Coombes … zu arbeiten. Jeder Schritt, auch jeder Rückschritt, wird gut verständlich (etwas Vorwissen ist jedoch erforderlich) erklärt. Es werden keine Vorschriften, Gesetzte oder festgelegte Therapieschritte beschrieben, sondern individuelles Herangehen an täglich neu auftretende Probleme….Ein Lehrbuch im eigentlichen Sinne ist es nicht, aber ein schnell zu lesender Überblick über die F.O.T.T.tm


BYHAN, Ch., LISCHKE, V. & Westphal, K.: Tracheotomie – Indikation und Anwendung in der Intensivmedizin. Steinkopf-Verlag. Darmstadt. 2000.

Die Tracheotomie gewinnt im intensivmedizinischen Atemwegsmanagement stetig an Bedeutung. Mit Hilfe neuartiger Tracheotomieverfahren wird der Eingriff zunehmend auch von nicht-chrirugisch spezialisierten Intensivmedizinern aller Fachrichtungen durchgeführt. Dieses Buch stellt alle gegenwärtig verfügbaren Verfahren zur Tracheotomie mit ihren und Indikationen, Kontraindikationen und typischen Risiken detailliert vor.


URBAS, L.: Pflege eines Menschen mit Hemiplegie nach dem Bobath-Konzept; Einführung in die therapeutische Pflege, Thieme 1996

Bevor Sie das Buch von GRAZ & WOITE lesen, lesen Sie den URBAS. Ich glaube, nur sehr wenige Bücher machen das Bobath-Konzept so transparent wie dieses. Es ist natürlich sehr pflegelastig, aber da Lagerung und Handling im Bett und am Tisch, Transfer und Essensbegleitung zu unserem täglichen Handwerk gehören, sind die Tipps, die kurzen und prägnanten Hinweise goldrichtig. Für angehende ´Bobath-Freaks´ ein Muss!!!


SPRACHE-STIMME-GEHÖR 23, Jahrgang März 1999, S. 1 ? 76;Schwerpunktthema: Dysphagie

Kaufen oder kopieren Sie das ganze Heft, gut angelegtes Geld. Jede (r) der/die Rang und Namen hat, äußert sich zum ein oder anderen Thema. Kürzer und informativer erhält man kaum einen wissenschaftlich fundierten Überblick in die Welt der Schluckstörungen.


DAVIES, P.: „Wieder Aufstehen. Frühbehandlung und Rehabilitation für Patienten mit schweren Hirnschädigungen“ (Rehabilitation und Prävention Bd. 30) 1994

Dieses Buch widmet sich der Rehabilitation von schwer betroffenen hirngeschädigten Menschen (Stichwort: Frührehabilitation“). Interessant für uns ist Kapitel 5: Wiederbeleben von Gesicht und Mund. Hier beschreibt sie sehr anschaulich (viele erklärende Bilder) und leicht verständlich die tägliche Arbeit des Sprach- und Schlucktherapeuten in der Frührehabilitation. Intressant sind die immer wiederkehrenden Hinwiese zur Arbeit mit bewusstlosen Menschen. Für meine tägliche Arbeit sehr nützlich. Aus diesem Buch habe ich auch die Anweisungen zu den Kieferkontrollgriffen!!! Kostet bei amazon.de 39,95 Euro. Siehe auch unten die amazon-Rezension


MORALES, C., M.: Die orofaziale Regulationstherapie, Pflaum Physiotherapie, 1998

Es ist ein Genuss, ihm bei der Arbeit zu beobachten ( Fortbildungen sind teuer, lohnen sich aber). Das Buch ist ebenfalls ein ´Klassiker´ für die Arbeit mit Schluckgestörten. Seine Ansätze basieren auf Erfahrungen, die er mit den Eingeborenen Lateinamerikas machte. So natürlich wie der Umgang dieser Mütter mit ihren Kindern soll der Umgang mit den Patienten sein. Gut, fundiert und jenseits der Esotherik.

Ich habe die Erfahrung gemacht, dass man nach dem Besuch eines Seminars von Castillo-Morales oder Juan Brondo vom Buch mehr hat! Mir fehlte beim Lesen vor der Fortbildung das Praktische! Jetzt kann ich mit dem Buch immer wieder das „sich langsam verabschiedende“ Wissen auffrischen!


YOSSEM, F.: Funktionelle Behandlung von Eß- und Schluckstörungen Urban-Fischer, 1999

Habe noch nie etwas von dieser Frau gehört. Als ich das Buch gelesen habe, fand ich es schon interessant. Die Techniken sind extrem einfach, effektiv und jederzeit verfügbar. Ist aber eher etwas für Langzeittherapien. Die Patienten müssen kognitiv schon noch fit genug sein, da hier sehr viel Eigenarbeit gefordert wird. Für meine Arbeit in der geriatrischen Rehabilitation nicht unbedingt brauchbar.


STEUBE, D. & HERMES, M.: Neurogene Dysphagie; Diagnose, Klinisches Management und Nachsorge ; Wissenschaftlicher Verlagsabteilung ABBOTT GmbH, 1999

Für Freaks!!! Neuroanatomie!! Medizinisches Fachwissen sollte man beim Lesen dieses Heftchens schon haben, wenn man sich an die ersten zwei Kapitel macht. Interessiert man sich für die absoluten Tiefen des Schluckaktes (wenn man Schluckstörungen therapiert, sollte man auch wissen wie und wo sie entstehen), so ist dieses Heft ein gelungener Wegweiser. Leichte Kost ist es jedoch erst ab dem dritten Kapitel, wo Ricki Müller-Nusser-Busch (F.O.T.T.-Instruktorin) sich über Diätetik auslässt. Das letzte Kapitel ist dann nur noch was für Gastroenterologen. 

Im zweiten Teil dreht sich es um diagnostische Aspekte: ASPIRATIONSZEICHEN, VIDEOENDOSKOPISCHE UNTERSUCHUNGEN, ERNÄHRUNGSASPEKTE und RÖNTGENKINEMATOGRAPHIE.

Der dritte Teil widmet sich ganz der therapeutischen Versorgung: TRACHEALKANÜLENMANAGEMENT, FUNKTIONELLE SCHLUCKTHERAPIE, OUTCOME von ASPIRATIONSPNEUMONIEN und SCHMERZTHERAPIE + deren ERNÄHRUNG.


SCHALCH, F.: Schluckstörungen und Gesichtslähmungen – Therapeutische Hilfen, Gustav-Fischer-Verlag 1992

Gespickt mit vielen Fotos ist dieses Buch eine gute Ergänzung zur BARTOLOME. Eine extrem empfehlenswerte Einführung in die neurologischen Funktionen, sehr gute Graphiken (übrigens auch für dieses Seminar oft und gern als Folien kopiert)…Für Einsteiger eine gelungene Hilfe bei der Arbeit mit Schluckstörungen und Fazialisparesen. Das Buch ist billiger als die Bartolome, aber nicht ganz so umfangreich. Es gibt 2007 eine Neuauflage mit einem lohnenswerten Vorwort von Volkbert-Mike Roth.


STANSCHUS, S. (Hrsg.): Methoden in der Klinischen Dysphagiologie Schulz-Kirchner-Verlag 2002

Drei große Bereiche werden beschrieben, die zum Teil in der alltäglichen Arbeit noch nicht viel Ansehen genießen, weil sie noch relativ unbekannt sind.

Prof. M. L. HUCKABEE aus Neuseeland beschreibt den Einsatz von Biofeedback-Verfahren in der Dysphagietherapie. In diesem Teil wird der Einsatz von Oberflächen EMG (electro-myo-graphie) beschrieben und ausführlich erläutert, welchen Nutzen dieses für die Behandlung von schluckgestörten Menschen hat. Der zweite Teil berichtet von der Videoflouroskopie. Es werden Empfehlungen zur quantitativen und qualitativen Analyse der ausgewerteten Daten gegeben. Die richtige Auswertung, nicht die Untersuchung selbst macht dieses Verfahren unabkömmlich für eine fundierte Schluckdiagnostik.

Im letzten Teil werden zervikal–auskultatorische Verfahern zur Beurteilung der Schluckfunktion vorgestellt. Das heißt: man kann h ö r e n, ob es sich um pathologische Veränderungen beim Schluckakt handelt. Eine sehr interessante Darstellung; lesenswert.


KOLB, G. (Hrsg.): Dysphagie ; Kompendium für Ärzte und Sprachtherapeuten in Klinik, Rehabilitation und Geriatrie, Medizin und Wissen 2000

Jaaaah!!! Endlich ein Buch, das das Thema des Seminars zum Inhalt hat. Es geht nämlich schwerpunktmäßig um Schluckstörungen im Alter. Ein gelungener Rundumblick über Physiologie, Anatomie, Veränderungen im Alter, Diagnostik und Therapie, Videoflouroskopie Mangelernährung im Alter (!), rechtliche und ethische Aspekte der Sondenernährung und vor allem Zahnstatus und Kauapparat, was leider in fast allen Quellen viel zu kurz kommt. Bitte lesen Sie auch bei amazon.de die Rezension:-)!


SINZ, E. Sprach- und Schluckstörungen Quint-Essenz Verlag. Praxis Altenpflege. 1996

Dieses kleine Büchlein ist eine schöne Einführung in sprach- und schlucktherapeutische Aspekte in der Pflege – nicht weniger, aber auch nicht mehr! Auf 95 Seiten wird Aufklärungsarbeit geleistet, wobei das Kapitel über Schluckstörungen mit lediglich 10 Seiten wahrlich zu kurz kommt! Für an Schluckstörung Interessierte also nicht wirklich ein Muss…

Wer es gerne kurz und übersichtlich braucht – bitteschön….


SULLIVAN, P. A.; GULIFORD, A. M.:Swallowing Intervention in Onkology. Singular Publishing Group, 1999

OK!OK! Ein englisches Fachbuch, sehr medizinische Thematik und nicht wirklich leicht geschrieben! Aber: Es ist wahrlich ein Rundumschlag in Sachen onkologisch bedingte Schluckstörungen. Der Schwerpunkt liegt bei allen Kapiteln klar auf Schluckstörungen. Nach einer Einführung in Sachen Krebs wird das Behandlungsteam vorgestellt, erklärt, um was es sich eigentlich wirklich bei Chemotherapie handelt und das onkologische Management bei Strahlentherapie erläutert. Weiter wird über Hirntumore, Kopf- und Hals-Krebs, Ösophageale Karzinome, Lungenkrebs und Leukemie referiert. Abschließend stehen pflegerische, ernährungsphysiologische, schlucktherapeutische Interventionen auf dem Programm – Also: für den interessierten Arzt und Therapeuten (jedoch keineswegs für Laien) ein ausführlicher (351 Seiten) Überblick zur Thematik!

Wie ich finde: hartes Kraut!


GLUNZ, M. REUß, C. SCHMITZ, E. und STAPPERT, H.: Laryngektomie – Von der Stimmlosigkeit zur Stimme. Springer, 2004

Zur Behandlung von Dysphagien ist ein anatomisch-physiologisches Wissen über die oropharyngealen Strukturen unumgänglich. Das Buch beschäftigt sich zwar mit einem ganz anderen Thema, die Anatomie und Physiologie ist jedoch derart gut und übersichtlich erklärt, dass ich es für wichtig halte, dieses Buch in mein Literaturverzeichnis aufzunehmen. Ein Übertrag von stimmtherapeutischen zu dysphagietherapeutischen Maßnahmen ist durchaus sinnvoll und so liest sich dieses Buch oftmals auch als Lektüre für den „eingefleischten“ Dysphagietherapeuten mit häufigen „Aha-Effekten“!

Um keine Missverständnisse aufkommen zu lassen: Im Bereich Laryngektomie ist dieses Buch einfach unschlagbar!


BEHRBOHM, H., KASCHE, O., NAWKA, T.: Endoskopische Diagnostik und Therapie in der HNO. Gustav Fischer 1997

Habe das Buch bei ebay für einen Apfel und ein Ei ersteigert – ein Glückstreffer, wie sich herausstellte!“ Einmalige Aufnahmen von anatomischen Strukturen, tiefe Einblicke in die HNO-Pathologie, ausführlichste Beschreibung der fiberoptischen Untersuchungsmethode, endoskopische-chirurgische Eingriffe und Operationen im HNO-Bereich. Das verbirgt sich hinter dem Teil 1.

Teil 2 ist mit Artikeln über das Mittelohr für Schlucktherapeuten nicht wirklich interessant und im Buch auch stiefmütterlich behandelt, jedoch der Teil 3 hat es in sich: Erkrankungen des Larynx, der Trachea und des Ösophagus sowie endoskopische Therapien im Hypopharynx werden dem interessierten Leser anschaulich mit unzähligen farbigen Abbildungen dargeboten!


FOLIA PHONIATRICA ET LOGOPAEDICA: Dysphagia: Update on Assessment and Treatment of Swallowing Disorders. KARGER. 1999

Ähnlich wie in der Zeitschrift Dysphagia sind hier interessante Artikel aufgeführt – Kaufen lohnt nicht! Leihen!!!! Lohnenwert: „Videoflouroskopic Evaluation in the Assessment of Swallowing disorders in Paediatric and Adult Populations“ und „Ultrasound and Swallowing„…


FUCHS, G. A.: Die Parkinsonsche Krankheit – Ursachen und Behandlungsformen. Beck-Wissen. 2002

Klein aber fein: Allein in Deutschland leiden etwa 150.000 bis 200.000 Menschen unter der Parkinsonschen Krankheit, die zur Zeit leider noch nicht heilbar ist! Es gibt jedoch eine Menge an Maßnahmen, den Symptomen Herr zu werden. Dieses Büchlein erläutert die zentralen Ursachen und klärt die wichtigsten Diagnose- und Behandlungsmöglichkeiten.


GERLACH, M., REICHMANN, H., RIEDERER, P: Die Parkinson-Krankheit – Grundlagen, Klinik, Therapie. Springer. 2001

Parkinson schon etwas ausführlicher: In diesem Buch wird kompetent und fachübergreifend das aktuelle Wissen dargestellt. Auch für Patienten und Angehörige geeignet!

EINFÜHRUNG in die geriatrische Thematik

GROND, E: Praxis der psychischen Altenpflege Werk-Verlag Dr. E. Banascheski, 1991

Das Buch ist ein Standardwerk und für alle geeignet, die sich näher mit Alter und Altern beschäftigen. Es ist sehr umfangreich, informativ und leicht geschrieben. An den Seitenrändern sind Stichwörter aufgeführt, mit denen man herrlich ´querlesen´ kann. Es ist für Pflegende geschrieben, aber auch für angehende Akademiker sehr gut geeignet.


RUNGE, M. & REHFELD, G.: Geriatrische Rehabilitation im therapeutischen Team Thieme, 1995

Dieses Buch liefert einen ausführlichen Überblick über die verschiedenste Aspekte der Rehabilitation von alten und hochbetagten Menschen. Es ist umfassend, gut geschrieben, sinnvoll aufgebaut…zur Vorbereitung auf dieses Seminar eine zuverlässige Hilfe. Sehr zu empflehlen!


FÜSSGEN, INGO: Der ältere Patient – Problemorientierte Diagnostik und Therapie“; 1996, 2. Auflage; Urban & Schwarzenberg Verlag, 745 Seiten

Ein wahrer „Schinken“ dieses Buch. Der „Papst“ auf dem Gebiet der Geriatrie und Gerontologie hat hier ein umfassendes Nachschlagewerk geschaffen. Anbei ein Überblick der Überschriften, die mit sehr vielen Unterkapiteln genau erörtert werden. Altern; Umgang mit alten Patienten; häufige Probleme älterer Menschen; besondere Aspekte und Problembereiche im Alter; rechtliche Aspekte bei der Betreuung; Praktische Aspekte und vieles mehr…. Empfehlenswert!


ARBEITSGRUPPE ‚GERIATRISCHES ASSESSMENT‘ (Hrsg.): Geriatrisches Basisassessment; Anleitung für die Praxis

Sollte man gelesen haben, wenn man dann einmal im geriatrischen Team arbeiten will. Hier werden alle Tests zur Erfassung der Patientenressourcen aus allen Berufsgruppen (Ärzte, KG, Ergotherapie, Neuropsychologie, Pflege) gut und übersichtlich beschrieben. Die in den Teamsitzungen von Kollegen genannten Punkte-Scores erhalten somit entscheidende Bedeutung auch für mein therapeutisches Vorgehen.


GEO-WISSEN: Altern und Jugendwahn

Urteil: Nach bekannter Geo-Manier zwar populistisch, jedoch ausführlich und schön lesbar…alles vom Urknall bis zur Anti-Aging-Generation. Wer sich mit Alter und Altern beschäftigt, erhält hier auf unterhaltsame und informative Weise einen Rundumschlag mit vielen (genialen) Bildern.


BERTING-HÜNEKE, C. et al. : Selbständigkeit im Alter – Eine Einführung in die geriatrische Rehabilitation Springer Verlag, 2002, 2 Aufl.

Ja sind wir Sprachtherapeuten denn nicht an der geriatrischen Rehabilitation beteiligt???? Etwas enttäuscht habe ich festgestellt, dass nach einer zwar sehr gelungenen Einführung in die Thematik viel über Wohnen, Haushalt und Pflege geschrieben steht… Klar, das gehört alles dazu, aber im Team der Autoren fehlt noch ein Sprachheilpädagoge, der den nicht zu unterschätzenden Aspekt der Kommunikation und der Nahrungsaufnahme im Alltag behandelt. Hierfür sind lediglich ein Paar Absätze vorgesehen. Schade, Schade, Schade!


STEINHAGEN-THIESSEN, E. & HANKE, B.: Neurogeriatrie. Neuerscheinung 2003. 349 Seiten

„Neurogeriatrie“ ist in der Literatur ein eher neues Wortgebilde, das es aber in sich hat! Dieses Buch umfasst in voller Gesamtbreite neurologische und zugleich geriatrische Aspekte und vereint sie auf faszinierende Art und Weise. Im Inhaltsverzeichnis erscheinen für den in der Geriatrie Arbeitenden vertraute Begriffe wie: Demenz, Depression, Schlaganfall, Idiopathisches Parkinson-Syndrom, Neuropsychologische Störungen…. Ein wirklich umfassendes und gut zu lesendes Exemplar für geriatrische Praktiker jeder Art!